zum Inhalt springen

Kurze Geschichte der Japanologie in Köln

Auf Initiative von Prof. Dr. Walter Fuchs (Sinologie) wurden zwar bereits seit Mitte der 1960er Jahre verschiedene japanbezogene Lehrveranstaltungen mittels Lehraufträgen angeboten. Doch erst mit der Einrichtung eines eigenen Lehrstuhls für Japanologie am Ostasiatischen Seminar im Jahre 1978 konnte eine grundständige Japanologieausbildung im Haupt- und Nebenfach dauerhaft gewährleistet werden. Neben Bonn und Bochum war Köln somit nun die dritte Universität in NRW, die ein Japanologiestudium auf allen Stufen anbieten konnte, später sollte noch Düsseldorf als ein weiterer Standort folgen.

Der erste Stelleninhaber in Köln, Prof. Dr. Géza Dombrády (tätig 1978-1989), hatte sich jahrelang für den Aufbau des damals noch jungen Fachs am Ostasiatischen Seminar der Universität zu Köln engagiert eingesetzt. Der Schwerpunkt in Forschung und Lehre lag in dieser Zeit vor allem auf der Literatur- und Geistesgeschichte der Edo-Zeit (1603-1868). 

Ab1989 musste der Lehrstuhl teilweise durch den Emeritus Prof. Dr. G. Dombrády, teilweise durch andere Kolleginnen und Kollegen vertreten werden, bis im Jahr 1994 eine erfolgreiche Neubesetzung des Lehrstuhls erfolgen konnte. Die neue Stelleninhaberin, Prof. Dr. Franziska Ehmcke (tätig 1994-2012), baute das Fach weiter systematisch aus und setzte sich mit Unterstützung der Japan Foundation für die Einrichtung einer Juniorprofessur für das Fach Lehramt Japanisch ein. Der Schwerpunkt in Forschung und Lehre lag vor allem auf der japanischen Kulturgeschichte vom 11. Jh. bis in die Gegenwart.

Nach Vertretung durch Prof. Dr. Ingrid Fritsch im Wintersemester 2012/13 trat im Jahr 2013 Prof. Dr. Stephan Köhn die Nachfolge des Lehrstuhls für Japanologie an. Zuvor war im Jahr 2012 die Besetzung der Juniorprofessur für Lehramt Japanisch durch Prof. Dr. Monika Unkel erfolgt. Die Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen nun vor allem auf der Populär- und Medienkultur der Moderne (1603 bis heute) und der Didaktik des Japanischen.

Die Japanologie bietet derzeit folgende Studiengänge an:

  • Japanische Kultur in Geschichte und Gegenwart als Bachelor of Arts (B.A.) (löst den bisherigen Studiengang KUGA (Kulturen und Gesellschaften Asiens) ab)
  • Japan-Studien: Japanische Populär- und Medienkultur als Master of Arts (M.A.) (löst den bisherigen Studiengang Japan-Studien ab)
  • Lehramt Japanisch als Bachelor of Arts (B.A.)
  • Lehramt Japanisch als Master of Education (M.E.)