skip to content

Symposium der Forschungsklasse "Welterbe"

12.02.2021, 10.00 bis 13.15 Uhr (ZOOM)

Programm

Begrüßung

10.00 – 10.30 

Selin Schäfer (Sprachen und Kulturen der Islamischen Welt): Warum ist die Stadt Mardin im Südosten der Türkei es Wert UNESCO Welterbe zu werden? (Türkei)

10:30 – 11:00

Marie-Christine Dreßen (Japanologie): „Du hast nichts gesehen in Hiroshima“ - Das Hiroshima Peace Memorial als kosmopolitischer Erinnerungsort. (Japan)

11:00 – 11:30 

Felix Maximilian Krause (Japanologie): Nächster Halt Welterbe? Die österreichische Semmeringbahn als Anregung für den japanischen Tôkaidô-Shinkansen (Österreich, Japan)

11:30 – 11:45 

PAUSE

11:45 – 12:15 

Lea Garcia (Ethnologie): Das immaterielle Kulturerbe „Die baltischen Lieder- und Tanzfeste“ (Estland, Lettland, Litauen)

12:15 – 12:45 

Annika Häberlein (Public History): "Am Puls der Zeit? Die Krakauer Krippentradition als immaterielles Kulturerbe" (Polen)

12:45 – 13:15 

Roman Haenßgen (Public History): Inklusives Welterbe? An den Beispielen Köln und Trier

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!